Suche
  • Veronika Habich

Jede Menge Mist beim 1. #ETNW-After-Work-Clean-Up in Fuschl

Aktualisiert: Juni 8

31. Juli 2019, 15 Uhr: Der Wetterbericht verheißt nichts Gutes. Wie auf Kommando öffnet der Himmel seine Schleusen und dicke Tropfen fallen in Rekordgeschwindigkeit auf den bereits durchnässten Boden. Zugegeben, das hatten wir uns etwas anders vorgestellt. Aber beim Wandern gibt es ja bekanntlich kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Ob die angemeldeten Teilnehmer des Clean-Ups am Schober das genauso sehen?

Eine Absage nach der anderen trudelt über E-Mail, WhatsApp und Facebook-Messenger bei uns ein. Doch der Wettergott hat ein Einsehen. Pünktlich um 17:15 schließt der Himmel seine Pforten und belohnt die acht hochmotivierten Teilnehmer mit einer wohlverdienten Regenpause. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde starten wir – ausgestattet mit Drecksackerl und Mistzangerl – Richtung Burgruine Wartenfels. Das ursprüngliche Ziel des Clean-Ups, der Schober-Gipfel, ist bei Nässe keine gute Wahl. Zu ausgesetzt und rutschig ist der exponierte Steig bei Regen.

Doch auch am kurzen Weg zur Ruine gibt es – trotz Taferl, das dazu auffordert, den Müll wieder mit ins Tal zu nehmen – genug zu sammeln. Bananenschalen, Glasscherben, Tschickstummel, Kronkorken und Getränkedosen wandern in schneller Abfolge ins Drecksackerl. Größere Abfälle wie ein vergessenes T-Shirt, PET-Flaschen und Verpackungsmüll finden in den großen Abfallsäcken der Aktion Reinwerfenstattwegwerfen Platz, welche das ETNW-Clean-Up unterstützt.

Während man auf den Wanderwegen schon gut suchen muss, gibt es auf dem Gelände der Burgruine genug Mist für jeden. Besonders arg ist es in einem der überdachten Gebäudeteile, der wohl schon die eine oder andere Party gesehen hat. Der Boden besteht zum größten Teil aus Glasscherben, die wir im schwachen Licht der Handy-Taschenlampe mühevoll aufklauben. Eine kleine Schleife über den Wanderweg und eine kurze Runde über den Wanderparkplatz beschließen das Clean-Up. Fast pünktlich bevor der Regen erneut einsetzt.

Das Resultat kann sich durchaus sehen lassen: Zwei halbvolle Müllsäcke sind bei der Säuberungsaktion zusammengekommen. #etnw-Vereinspräsidentin Renate Steinacher ist mit dem Ergebnis zufrieden, so wie alle anderen Teilnehmer auch – es hat sich definitiv gelohnt auszurücken. Marion aus der Faistenau haben wir vollends überzeugt. Sie möchte demnächst ein eigenes Clean-Up in ihrer Heimatgemeinde veranstalten.

Danke allen motivierten Teilnehmern fürs Zusammenhelfen. Ihr seid wirklich spitze!!!


Willst Du mehr über unsere Vereinstätigkeit erfahren und beim nächsten Clean-Up live dabei sein? Dann melde Dich für unseren Newsletter an unter www.estutnichtweh.org/newsletter. Oder haben wir Dich bereits überzeugt? Dann werde Fördermitglied und erhalte Dein persönliches ETNW-Starter-Kit: www.estutnichtweh.org/mitmachen. So macht Sammeln Spaß, denn #estutnichtweh.






0 Ansichten
#estutnichtweh

Verein zur Förderung, Bewusstseinsbildung und zum Schutz unserer Umwelt/Natur sowie dem nachhaltigen Umgang mit ihren Ressourcen.

E-Mail: verein@estutnichtweh.org

Mobil: +43 680 1537310

ZVR Nummer: 1832495514

Die Angaben im Kontaktformular werden zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne deine Einwilligung weiter.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars stimmst du zu, unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.

Ich versichere, dass die hochgeladenen Bilder selbst aufgenommen habe und diese frei von Rechten Dritter sind.

Ich räume #estutnichtweh ein unentgeltliches, zeitlich, räumlich und sachlich unbeschränktes Nutzungsrecht ein, die Bilder in alle zur Zeit bekannten Nutzungsarten jedoch ausschließlich zur Förderung der Vereinsziele zu verwerten.

Bitte denke bei deiner Einsendung auch an die Privatsphäre dritter Personen. Also bitte keine Bilder ohne das Wissen erkennbar abgebildeter Dritter hochladen.

© #estutnichtweh  |  Impressum  Datenschutz